Clemens Schoppenhauer wechselt auf die Ostalb

Der VfR Aalen hat Clemens Schoppenhauer vom FC St. Pauli verpflichtet. Der Rechtsfuß hat seine fußballerische Ausbildung beim SV Werder Bremen genossen und spielte dort anschließend auch in der zweiten Mannschaft, bevor der Innenverteidiger im Jahr 2014 zu den Würzburger Kickers wechselte. Insgesamt absolvierte der Innenverteidiger 104 Partien für den FWK in der 2. und 3. Liga sowie im Pokal. Nach drei Jahren zog es den heute 26-Jährigen zurück in den Norden, wo er für den FC St. Pauli in zwei Partien zum Einsatz kam. 

„Clemens ist ein erfahrener Spieler, der viel über seine Mentalität kommt und in der Abwehr für Ruhe und Stabilität sorgen soll“, beschrieb Cheftrainer Argirios Giannikis den Neuzugang. 

„Ich freue mich sehr hier in Aalen unterschrieben zu haben und weiß aber auch um die aktuelle sportliche Situation in der wir uns befinden. Ich möchte mit meiner Erfahrung dazu beitragen, dass wir in den letzten Partien der Saison in der Abwehr Ruhe ausstrahlen“, sagte Schoppenhauer im Rahmen der Vertragsunterschrift.   

Und auch auf Seiten der Schwarz-Weißen ist man sich sicher, dass „wir nach dem Verlauf der Hinrunde in der Abwehr noch Verstärkung benötigt haben“, resümierte Hermann Olschewski, Präsidiumsmitglied Sport des VfR. 

Der Kontrakt mit dem 1,86 Meter großen Norddeutschen läuft bis zum 30. Juni 2020 und er erhält die Rückennummer 13. 


zurück

Aktuelles

Danke ans Ehrenamt!

An jedem Wochenende finden in Deutschland 80.000 organisierte Fußballspiele statt. Mädchen und Jungs, Frauen und Männer. Von der Kreisliga bis zu den höchsten Landesverbands-Spielklassen. Alle verbindet die Leidenschaft für unseren Sport. Doch, zu selten fragt man sich, wie dies Woche für Woche funktioniert? Dahinter steckt eine unglaubliche Anzahl an freiwillig und ehrenamtlich engagierten Menschen, deren Einsatz für unseren Fußball ganz einfach Herzenssache ist...

VfR will die Sieglos-Serie stoppen

Nach sechs Partien ohne Sieg in Serie will der VfR Aalen am Samstag endlich wieder dreifach punkten. Die Mannschaft von Cheftrainer Argirios Giannikis ist zu Gast bei Schlusslicht Eintracht Braunschweig. Die Partie ist ab 14 Uhr live im NDR- und SWR-Fernsehen zu sehen, außerdem wie gewohnt ab 13.45 Uhr bei Telekom Sport...

MagentaSport

nach oben