Fanshop

VfR belohnt sich nach der Pause

Der VfR-Doppelpacker: Sebastian Vasiliadis traf zum 2:1 und 3:1. (Foto: Langer / Eibner Pressefoto)

Zweites Heimspiel in Folge, zweiter Sieg: Nach 90 starken Minuten setzte sich der VfR Aalen gegen den FC Carl Zeiss Jena mit 3:1 durch. Zur Pause lag die Vollmann-Elf noch mit 0:1 zurück.

"Oh wie ist das schön" drang es nach Spielende aus den Boxen der OSTALB ARENA. In der Tat erlebten die VfR-Anhänger eine der besten Leistungen in dieser Saison - mit leichten Schönheitsfehlern. Die Schwarz-Weißen verpassten es, bereits im ersten Durchgang für klare Verhältnisse zu sorgen. Aalen legte von Beginn an mächtig los und hatte nach sechs Minuten die Riesenchance zur Führung. Nach Flanke von Morys kam Gerrit Wegkamp im Zentrum einen Schritt zu spät. Es war der Auftakt zu einer ganzen Reihe gefährlicher VfR-Vorstöße, die jedoch alle ohne Torerfolg blieben. Die Gäste hatten ihre erste gute Chance nach 29 Minuten, als Löhmannsröben einen Kopfball nach Ecke auf die Latte setzte. Die Platzherren blieben weiter tonangebend, liefen aber einige Male ins Abseits. 

In der 33. Minute dann ein Nackenschlag für den FC Carl Zeiss: Cros rasselte im eigenen Strafraum mit Keeper Koczor zusammen, beide mussten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. In der Nachspielzeit stellte der Neuling dann den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte schaltete die Zimmermann-Elf blitzschnell um. Der Ex-Aalener Firat Sucsuz brachte die Flanke butterweich nach innen, wo Eismann den Ball trocken unter die Latte köpfte - 1:0 für Jena. 

Die Einheimischen kamen mit mächtig Wut im Bauch aus der Kabine, und durch ein ganz kurioses Ding zum Ausgleich! In der 47. Minute wurde die Flanke von Rico Preißinger länger und länger und trudelte an Freund und Feind vorbei ins Tor - 1:1. Die Aalener wollten mehr und schalteten noch einen Gang höher. Eine tolle Vorarbeit von Gerrit Wegkamp vollendete Sebastian Vasiliadis ebenso sehenswert zum 2:1 (55.). Der Rotschopf war es auch, der in der 67. Minute den Turbo zündete und Coppens per Tunnel zum 3:1 überwand - die Entscheidung war gefallen. Die Aalener hatten in der Schlussphase noch weitere Möglichkeiten, das Ergebnis deutlicher zu gestalten.

Mit dem zweiten Sieg in Folge ist der Vorsprung auf die Abstiegszone wieder auf sieben Punkte angewachsen. Nach der Länderspielpause sind die Schwarz-Weißen zu Gast in Osnabrück.

VfR Aalen: Bernhardt - Traut, Rehfeldt, Geyer, Schorr, Welzmüller, Morys, Vasiliadis (83. Lämmel), Preißinger, Trianni (68. Bär), Wegkamp (90. Kader).

FC Carl Zeiss Jena: Koczor (35. Coppens) - Brügmann, Grösch, Slamar, Cros (34. Wolfram), Löhmannsröben, Eismann, Sucsuz, Bock, Erlbeck (59. Dietz), Günther-Schmidt.

Tore: 0:1 Eismann (45.), 1:1 Preißinger (47.), 2:1 und 3:1 Vasiliadis (55./67.).

Gelbe Karten: Rehfeldt - Erlbeck.

Schiedsrichter: Müller (Bremen).

Zuschauer: 3791.

Die Stimmen zum Spiel

Der Spielbericht von Telekom Sport


zurück

Ergebnis

VfR Aalen
VfR Aalen

3:1

FC Carl Zeiss Jena
FC Carl Zeiss Jena

Aufstellung

VfR Aalen  

VfR Aalen

1 Daniel Bernhardt (C)
16 Thomas Geyer
17 Sascha Traut
23 Patrick Schorr
33 Torben Rehfeldt
6 Rico Preißinger
7 Mattia Trianni
10 Matthias Morys
15 Sebastian Vasiliadis
19 Maximilian Welzmüller
13 Gerrit Wegkamp
 
Auswechselspieler
22 Raif Husic
29 Antonios Papadopoulos
8 Lukas Lämmel
26 Noah Feil
27 Marcel Bär
9 Cagatay Kader
24 Luca Schnellbacher
 
FC Carl Zeiss Jena  

FC Carl Zeiss Jena

1 Raphael Koczor
2 Florian Brügmann
3 Guillaume Cros
15 Marius Grösch
21 Dennis Salmar
6 Jan Löhmannsröben
14 Dominik Bock
17 Niklas Erlbeck
20 Firat Sucsuz
23 Sören Eismann (C)
27 Julian Günther-Schmidt
 
Auswechselspieler
22 Jo Coppens
4 Justin Gerlach
8 Maximilian Wolfram
16 Timo Mauer
19 Florian Dietz
26 Kevin Pannewitz
18 Davud Tuma
 

Stadtwerke Aalen

nach oben