TELENOT

Ein gebrauchter Nachmittag

Das war nix: Maximilian Welzmüller und Co. kassierten in Mainz eine enttäuschende 0:2-Niederlage.

Es gibt Tage, an denen einfach nichts klappen will. Einen solchen erwischte der VfR Aalen bei seinem Gastspiel am Mainzer Bruchweg. Nach 90 enttäuschenden Minuten unterlagen die Schwarz-Weißen mit 0:2.

Für beide Teams war es eine eminent wichtige Partie: Die Gastgeber wollten im Kampf um den Klassenerhalt nach dem letzten Strohhalm greifen, der VfR wiederum seine hervorragende Ausgangsposition verteidigen. 

Und es ging auch nicht schlecht los für die Gäste: Nach einer Minute brachte Yannick Deichmann das Leder von rechts scharf vor das Gehäuse von Watkowiak, aber sowohl Wegkamp als auch Vasiliadis verpassten den Ball um Zentimeter. Quasi im direkten Gegenzug dann die kalte Dusche für die Schwarz-Weißen: Lohkemper packte aus rund 25 Metern den Hammer aus, sein Schluss prallte an den Innenpfosten und von dort ins Tor - 1:0 für die Schwarz-Elf. Diese blieb auch in der Folgezeit tonangebend, machte die Räume für den VfR Aalen eng. Die Schützlinge von Peter Vollmann kamen kaum einmal gefährlich in die gegnerische Hälfte, Watkowiak erlebte eine ruhige erste Hälfte.

Nach 16 Minuten waren die Gäste im Glück, als Pflücke nach tollem Solo aus 18 Metern nur den Pfosten traf. Doch auch diese Szene vermochte die Aalener nicht wirklich wachzurütteln. Vollmann reagierte, stellte von einer Dreier- auf Viererkette um, Sebastian Vasiliadis und Matthias Morys wechselten im Mittelfeld die Seiten. Jedoch ohne durchschlagenden Erfolg. 33 Minuten waren am Bruchweg absolviert, als die 05er erneut jubeln durften. Nach einer Ecke von links wurde das Leder im Zentrum auf Sliskovic weiter geleitet, der Bernhardt aus kurzer Distanz überwand.

Ein 0:2-Rückstand nach einer schwachen ersten Hälfte - diese Hypothek war sehr groß für die Gäste.

Wie würde die Reaktion der Aalener aussehen? Gleich in der ersten Szene nach Wiederbeginn lag der Anschlusstreffer in der Luft. Morys spielte seine Schnelligkeit aus, legte quer auf Welzmüller, der direkt auf den heranstürmenden Deichmall weiter leitete. Dessen Schuss konnte allerdings in höchster Not geblockt werden, so dass diese gute Möglichkeit für den VfR verpuffte.

Es war allerdings nur ein kurzes Aalener Strohfeuer, in der Folgezeit übernahmen die Mainzer wieder das Kommando, die deutlich frischer als die Gäste von der Ostalb waren. In der 57. Minute schob Sliskovic ein zum vermeintlichen 3:0, die Fahne des Assistenten war aber bereits oben. Drei Minuten später hätte Ihrig bei seinem Kopfball auf den kurzen Pfosten alles klar machen können, doch Daniel Bernhardt verhinderte das endgültige Aalener Aus.

Kurz vor Ende setzte Sebastian Vasiliadis noch einen Schuss an die Latte - insgesamt war es aus Aalener Sicht aber viel zu wenig gegen eine engagierte und gut organisierte Mainzer Mannschaft.

FSV Mainz 05 II: Watkowiak - Costly, Rossmann, Ihrig, Schorr, Zimling, Pflücke (81. Bouziane), Halimi, Klement, Sliskovic (67. Seydel), Lohkemper (90. Müller)

VfR Aalen: Bernhardt - Menig, Müller, Geyer, Deichmann (65. Kienle), Welzmüller, Preißinger (53. Ojala), Stanese (46. Traut), Morys. Wegkamp, Vasiliadis.

Tore: 1:0 Lohkemper (2.), 2:0 Sliskovic (33.)

Gelbe Karten: Sliskovic - Preißinger

Schiedsrichter: Kempter (Sauldorf).

Zuschauer: 898

Die Stimmen zum Spiel


zurück

Ergebnis

1. FSV Mainz 05 II
1. FSV Mainz 05 II

2:0

VfR Aalen
VfR Aalen

Aufstellung

1. FSV Mainz 05 II  

1. FSV Mainz 05 II

25 Lukas Watkowiak
2 Maximilian Rossmann (C)
4 Tevin Ihrig
21 Marcel Costly
27 Patrick Schorr
7 Patrick Pflücke
10 Philipp Klement
34 Niki Dige Zimling
47 Besar Halimi
11 Petar Sliskovic
18 Felix Lohkemper
 
Auswechselspieler
31 Marco Aulbach
5 Noah Korczowski
15 Tim Müller
30 Heinz Mörschel
9 Mounir Bouziane
13 Devante Parker
19 Aaron Seydel
 
VfR Aalen  

VfR Aalen

1 Daniel Bernhardt (C)
5 Fabian Menig
16 Thomas Geyer
18 Robert Müller
6 Rico Preißinger
9 Yannick Deichmann
19 Maximilian Welzmüller
25 Daniel Stanese
10 Matthias Morys
13 Gerrit Wegkamp
15 Sebastian Vasiliadis
 
Auswechselspieler
22 Raif Husic
4 Torge Paetow
17 Alexandros Kartalis
27 Sascha Traut
8 Mika Ojala
11 Martin Toshev
20 Steffen Kienle
 
nach oben