Spectrum Fotostudio

Eigentor führt zur Auftaktniederlage

Sebastian Vasiliadis und Kollegen konnten die erfolgreiche Bilanz der letzten beiden Jahre in Köln nicht ausbauen.

Der VfR Aalen musste sich zum Saisonauftakt bei Fortuna Köln mit 0:1 geschlagen geben. Bitter: Ein unglückliches Eigentor von Thomas Geyer machte am Ende den Unterschied.

Spannung und Vorfreude auf den Ligastart waren vor der Partie groß im Lager des VfR. Chefcoach Peter Vollmann setzte im Kölner Südstadion auf eine 4-1-4-1-Formation, beorderte mit Marcel Bär und Patrick Schorr zwei Neuzugänge in die Startelf. 

Die Anfangsphase gehörte ganz klar den Platzherren. Bereits in der ersten Minute kam die Fortuna zu einer sehr guten Möglichkeit, als Dahmani einen Kopfball auf Hereingabe von Lars Bender nur knapp am Pfosten vorbei setzte. Ein Wachrüttler für die Schwarz-Weißen? Mitnichten, denn nur zwei Zeigerumdrehungen später hatten die Kölner Fans erneut den Torschrei auf den Lippen. Scheu brachte den Ball flach nach innen, Keita-Ruel grätschte ihn allerdings neben das Gehäuse von Daniel Bernhardt. Angriff auf Angriff rollte in dieser Phase auf das Aalener Tor, in der siebten Minute fischte Keeper Daniel Bernhardt einen Kopfball von Dahmani aus dem Winkel.

Mit zunehmender Spieldauer erarbeiteten sich die Gäste mehr Ballbesitzzeiten, versuchten Ruhe in das Spiel zu bringen. Zwingende Offensivaktionen waren allerdings Mangelware. Bis auf einen harmlosen Abschluss von Sebastian Vasiliadis und einer guten Hereingabe von Marcel Bär, die ein Kölner vor Robert Müller klärte, war nach vorne auf Aalener Seite nichts Nennenswertes zu verzeichnen.

Unverändert gingen beide Teams in den zweiten Durchgang, der VfR wurde nun aktiver. Zunächst wurde Morys in der 54. Minute nach starkem Pass von Sebastian Vasiliadis bei seinem Torabschluss noch entscheidend gehört, eine Minute später wurde es wieder brandgefährlich. Einen zu kurz geratenen Rückpass von Mimbala konnte Wegkamp freistehend vor Boss nicht verwerten. Die Vollmann-Elf war nun zwingender als im ersten Durchgang und kurze Zeit später erneut mit einer dicken Chance durch Müller, doch Uaferro brachte sein Bein noch dazwischen und klärte für den geschlagenen Keeper Boss. 

Mitten in die Drangphase der Gäste setzte die Fortuna den entscheidenden Nadelstich: Nach einem Einwurf von Pazurek köpfte Dahmani Thomas Geyer an, der den Ball unglücklich ins eigene Netz ablenkte. Kegel hatte in der 76. Minute das 2:2 auf dem Fuß, sein Freistoß klatschte an den Querbalken. So blieb es bis in die Schlussphase hinein spannend. Fortuna-Keeper Boss hielt den Sieg auch beim Drehschuss von Wegkamp aus kurzer Distanz fest (82.).

Im ersten Heimspiel erwartet der VfR am kommenden Samstag den Halleschen FC. Anstoß in der OSTALB ARENA ist um 14 Uhr.

Fortuna Köln: Boss - Ernst, Mimbala, Uaferro, Bender, Scheu, Pazurek, Kegel, Farrona Pulido (75. Röcker), Dahmani (90. Theisen), Keita-Ruel (90. Kyere Mensah)

VfR Aalen: Bernhardt - Schulz, Müller, Geyer, Schorr, Welzmüller, Bär (61. Schnellbacher), Vasiliadis (64. Stanese), Preißinger, Morys (77. Traut), Wegkamp.

Tore: 1:0 Geyer (68./Eigentor)

Gelbe Karten: Farrona Pulido, Scheu - Morys, Müller.

Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach)

Zuschauer: 1962

Die Stimmen zum Spiel

Bildergalerie


zurück

Ergebnis

Fortuna Köln
Fortuna Köln

1:0

VfR Aalen
VfR Aalen

Aufstellung

Fortuna Köln  

Fortuna Köln

1 Tim Boss
2 Dominik Ernst
4 Bone Uaferro
27 Ebewa-Yam Mimbala
28 Lars Bender
5 Markus Pazurek
10 Maik Kegel
20 Robin Scheu
30 Hamdi Dahmani (C)
37 Manuel Farrona Pulido
9 Daniel Keita-Ruel
 
Auswechselspieler
33 Andre Poggenborg
3 Bernard Kyere
14 Cimo Röcker
12 luca Hardenbichler
15 Christopher Theisen
31 Nico Brandenburger
29 Ali Ceylan
 
VfR Aalen  

VfR Aalen

1 Daniel Bernhardt (C)
16 Thomas Geyer
18 Robert Müller
21 Thorsten Schulz
23 Patrick Schorr
6 Rico Preißinger
10 Matthias Morys
15 Sebastian Vasiliadis
19 Maximilian Welzmüller
27 Marcel Bär
13 Gerrit Wegkamp
 
Auswechselspieler
22 Raif Husic
17 Sascha Traut
25 Daniel Stanese
33 Torben Rehfeldt
7 Mattia Trianni
9 Cagatay Kader
24 Luca Schnellbacher
 
nach oben