Verstärkung für die Offensive: Andreas Ludwig kommt

Carl Ferdinand Meidert (r.) mit Neuzugang Andreas Ludwig.

Andreas Ludwig wechselt zum VfR Aalen, er erhält bei den Schwarz-Weißen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016. Der Mittelfeldmann kommt von der TSG Hoffenheim, er war dort zuletzt seit Januar an 1860 München ausgeliehen, wo er in der Rückrunde zehnmal zum Einsatz kam - Ludwig erzielte für die Löwen am 23. Spieltag gegen den VfR einen Treffer. „Wir sind sehr froh, dass sich Andreas Ludwig für den VfR Aalen entschieden hat, da auch viele andere Vereine an ihm interessiert waren. Er kommt aus München mit Zweitligaerfahrung zu uns“, so das geschäftsführende Präsidiumsmitglied Carl Ferdinand Meidert. Hinzu kommen sechs Erstligaeinsätze für Hoffenheim und reichlich Erfahrung aus der 3. Liga und der Regionalliga. „Wir gewinnen mit Andreas einen flexiblen Offensivspieler dazu, den wir unbedingt in unserem Kader haben wollten“, freut sich Cheftrainer Stefan Ruthenbeck über den Neuzugang. „Er kann auf der rechten Außenbahn oder auf der Zehner-Position eingesetzt werden.“ Für Ludwig bedeutet der Wechsel zum VfR auch eine Rückkehr in die schwäbische Heimat: Der 23-Jährige ist gebürtiger Ulmer.

Andreas Ludwig
Geburtsdatum: 11.09.1990
Geburtsort: Ulm
Größe/ Gewicht: 1,72 m/ 68 kg
Position: Mittelfeld
Bisherige Vereine: 1860 München, TSG Hoffenheim, FC Heidenheim, SSV Ulm, TSV Blaustein


zurück

Aktuelles

Danke ans Ehrenamt!

An jedem Wochenende finden in Deutschland 80.000 organisierte Fußballspiele statt. Mädchen und Jungs, Frauen und Männer. Von der Kreisliga bis zu den höchsten Landesverbands-Spielklassen. Alle verbindet die Leidenschaft für unseren Sport. Doch, zu selten fragt man sich, wie dies Woche für Woche funktioniert? Dahinter steckt eine unglaubliche Anzahl an freiwillig und ehrenamtlich engagierten Menschen, deren Einsatz für unseren Fußball ganz einfach Herzenssache ist...

Der VfR-Adventskalender 2018

Ab Samstag, 1.12., gibt es wieder tolle Angebote...

VfR will die Sieglos-Serie stoppen

Nach sechs Partien ohne Sieg in Serie will der VfR Aalen am Samstag endlich wieder dreifach punkten. Die Mannschaft von Cheftrainer Argirios Giannikis ist zu Gast bei Schlusslicht Eintracht Braunschweig. Die Partie ist ab 14 Uhr live im NDR- und SWR-Fernsehen zu sehen, außerdem wie gewohnt ab 13.45 Uhr bei Telekom Sport...

Saller

nach oben