Fanshop

Zwischenfazit Saison 21/22

Der Ball ruht und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit, um ein Fazit der bisherigen Saison zu ziehen. Geschäftsführer Giuseppe Lepore gibt in einem Interview Antworten auf Fragen, die sich auf die bisherige Saison beziehen.

Frage: Wie fällt dein Fazit der bisherigen Saison nach dem 23.Spieltag aus?

Giuseppe Lepore: Das Fazit fällt positiv aus, wir sind auf dem richtigen Weg und wenn alle fleißig bleiben, werden wir unsere sportlichen Ziele erreichen.

Frage: Die Mannschaft hat sich nach dem schwierigen Saisonstart nicht unterkriegen lassen und ist auch im Spiel nach Rückständen oft zurückgekommen. Wie schätzt du die Moral und den Zusammenhalt der Mannschaft ein?

Giuseppe Lepore: Wir haben im Sommer ganz bewusst einen großen Kaderumbruch vorgenommen und auch gezielt viele junge, hungrige Spieler mit Entwicklungspotential verpflichtet. Dass sich die Mannschaft erst finden und zusammenwachsen muss, war uns klar, weswegen die Vereinsführung nach dem schwierigen Saisonstart stets die Ruhe bewahrt hat. Es hat sich gezeigt, dass die Moral innerhalb der Mannschaft völlig intakt und der Zusammenhalt sehr groß ist.

Frage: Wie bewertest du die Entwicklung unserer jungen Mannschaft?

Giuseppe Lepore: Wir sind mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden, Spieler wie Eduard Heckmann oder Daniel Elfadli haben sofort in die erste Elf gefunden, während andere Spieler wie Tim Schmidt und Sean Seitz auch schon ihre Akzente setzen konnten. Ganz wichtig ist hervorzuheben, dass unsere erfahrenen Spieler wie Mannschaftskapitän Alessandro Abruscia, Gino Windmüller, Tim Paterok, Sascha Korb, Ali Odabas, Daniel Bernhardt, Steffen Kienle - um nur einige zu nennen - stets für eine Stabilität und Balance in der ganzen Mannschaft sorgen. Jeder Spieler in unserem Team ist wichtig, auch wenn er gerade nicht genannt wurde. Ein Lob möchte ich aussprechen an Matthias Layer, der nach den ersten absolvierten Saisonspielen durch den coronabedingten Ausfall von Tim Paterok wieder gefordert wurde und ein guter Rückhalt für die Mannschaft war.

Frage: Was war dein persönliches Highlight der bisherigen Saison?

Giuseppe Lepore: Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass neben Leon Volz mit Sascha Korb und Tim Paterok weitere ehemalige Wegbegleiter mit Überzeugung zum VfR Aalen gekommen sind. Ein schöner Moment war auch, als Jonas Arcalean mit ganzer Willenskraft das entscheidende und schöne Tor gegen Großaspach erzielt hat. Außerdem ist es eine große Freude für mich, wie sich die Jugendarbeit des VfR - die einen großen Stellenwert in unserem Verein besitzt - positiv entwickelt. Die noch junge Kooperation mit dem VfB Stuttgart ist ein wichtiger Baustein für das Ziel, ein stabiles Aushängeschild für den Fußballnachwuchs im Ostalbkreis zu werden.

Frage: Nach den Vertragsverlängerungen von Tim Schmidt und Eduard Heckmann erhielt nun Mario Szabo seinen ersten Profivertrag beim VfR Aalen. Alle drei sind junge, talentierte Spieler. Ist das der Weg, den der VfR Aalen gehen will, also mit vielen jungen Spielern?

Giuseppe Lepore: Unser Weg ist, die jetzige Mannschaft zu stabilisieren und weiterzuentwickeln. Wir sind sehr zuversichtlich, dass weitere Vertragsverlängerungen folgen werden. Selbstverständlich erachten wir es für wichtig, in der perspektivischen Kaderplanung eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern zu haben.

Frage: Was sind die Ziele für die restlichen Spiele der Saison 21/22?

Giuseppe Lepore: Weiterhin erfrischenden Fußball zu spielen, so viele Punkte wie möglich zu gewinnen, um am Ende einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.

Frage: Hast du noch letzte Worte, die du im Jahr 2021 loswerden willst?

Giuseppe Lepore: Ich möchte mich für die stets vertrauensvolle, sehr gute Zusammenarbeit bei den Vereinsgremien bedanken und ein besonderes Lob an mein Team der Geschäftsstelle aussprechen, dass stets sehr fleißig mit großem Engagement vielfältige Aufgabenstellungen gemeistert hat. Gemeinsam mit dem Präsidium und dem Aufsichtsrat des VfR bedanken wir uns insbesondere bei unseren treuen Sponsoren, Mitgliedern, Fans, alle Partnern, Nachbarschaftsvereinen und bei allen MitarbeiterInnen des Vereins für die großartige Unterstützung und das tolle Engagement in schwierigen Zeiten für den VfR Aalen. Ihnen allen wünschen wir frohe Weihnachten und alles erdenklich gute für das neue Jahr. Der wichtigste Wunsch ist, dass alle gesund bleiben und trotz Pandemie positiv in die Zukunft blicken.


zurück

Kreisbau Ostalb

nach oben