Fanshop

VfR will die "englische Woche" vergolden

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge will der VfR am Samstag gegen den FSV Frankfurt nachlegen.

2:0 gegen Großaspach, 4:1 gegen Halle, seit drei Partien ungeschlagen: Die "englische Woche" verlief für den VfR Aalen bislang mit Maximalausbeute. Vergoldet werden soll sie am Samstag im Duell gegen den FSV Frankfurt - einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Anstoß in der Scholz Arena ist um 14 Uhr. Das SWR-Fernsehen überträgt live ab 13.55 Uhr.

Es war ein deutliches Ausrufezeichen an die Konkurrenz, das die Schwarz-Weißen mit ihrem Auswärtssieg in Halle setzten. "Es hat an diesem Abend einfach alles für uns gepasst", äußerte sich Cheftrainer Peter Vollmann nach der Partie. Gleichzeitig tritt der Fußball-Lehrer aber auf die Euphoriebremse, legt die volle Konzentration auf die anstehende Aufgabe gegen den FSV Frankfurt. "Das wird wieder ein ganz anderes Spiel. Wir müssen uns auf einen Gegner einstellen, der die Räume sehr eng machen wird", so Vollmann. Dass der FSV seit acht Spieltagen sieglos ist, spiele bei der Vorbereitung keine Rolle. "Wir gehen diese an wie immer, haben noch elf Schlüsselspiele vor uns. Dabei verlassen wir uns nicht auf Eventualitäten, sondern kümmern uns nur um das, was wir selbst beeinflussen können."

In Sachen Aufstellung lässt sich Aalens Coach noch nicht in die Karten schauen. Thorsten Schulz habe seine Aufgabe im rechten Mittelfeld in Halle sehr gut erfüllt, aber auch Philipp Hercher darf sich Hoffnungen auf einen Einsatz machen.

Sebastian Vasiliadis laboriert weiterhin an einer Knieverletzung, sein Einsatz am Samstag ist sehr fraglich. Den Dreifach-Torschützen von Dienstag, Matthias Morys, hat eine Erkältung erwischt, auch bei ihm wird es für die Partie gegen Frankfurt eng. Zumindest eine Option für die Bank könnte Mika Ojala darstellen, der nach Magen-Darm-Infekt am Donnerstag wieder ins Training eingestiegen ist.

Einen deutlichen Schub für die Mitgliederaktion des VfR "ALLE für AALEN" in Kooperation mit der Schwäbischen Post haben die jüngsten beiden Siege gegeben. 50 Neueintritte durften die Schwarz-Weißen seit Samstag verzeichnen. Wer seinen Mitgliedsantrag noch bis Freitag (17.03., 12 Uhr) einreicht, kann bereits die Partie am Samstag gegen Frankfurt gratis auf der Nordtribüne erleben. Später eingehende Anträge werden dann erst zum folgenden Heimspiel gegen Fortuna Köln bearbeitet. Als Bonus für den Abschluss einer Neumitgliedschaft gewährt der VfR die restlichen Partien vor heimischer Kulisse in dieser Saison zum Nulltarif!

Außerdem winkt auch am Samstag wieder der Gruppenpreisrabatt. Ab einer Mindestabnahme von fünf Karten gewähren wir Euch für diese Partie den Gruppenpreis (Sitzplatz Nordtribüne 15 Euro je Ticket, Stehplatz 7 Euro je Ticket). Dieses Angebot gilt bei Kauf im VfR-Fanshop in der Bahnhofstr. 10 in Aalen und am Samstag an den Tageskassen.

Die Stadionzeitung zur Partie findet ihr hier.

Karten in den übrigen Kategorien sind im Vorverkauf (2 Euro Ersparnis gegenüber Tageskasse) wie folgt erhältlich:

In Aalen

VfR-Fanshop im Limited Sports Outlet (Bahnhofstraße 10)
Tourist-Information am Marktbrunnen (Reichsstädter Str. 1)
ADAC-Geschäftsstelle (Südlicher Stadtgraben 11)

Bitte beachten Sie: Ermäßigte Tickets für Kunden der Stadtwerke Aalen (gegen Vorlage SWA-Kundenkarte) erhalten Sie im Vorverkauf ausschließlich im VfR-Fanshop (Bahnhofstraße 10 in Aalen) und der Tourist-Information Aalen am Marktbrunnen!

In Schwäbisch Gmünd

Tourist- und Marketing GmbH (Marktplatz 37/1, Schwäbisch Gmünd)

In Ellwangen

Tourist-Info (Spitalstr. 4, Ellwangen)

In Nördlingen

Rieser Nachrichten (Deininger Str. 8, Nördlingen)

In Crailsheim

Hohenloher Tagblatt (Ludwigstr. 6-10, Crailsheim)

Deutschlandweit an 9500 EVENTIM-Vorverkaufsstellen (einzusehen unter www.eventim.de, Vorverkaufsstellen)

Onlinewww.eventimsports.de/ols/aalen

Tickethotline: 01806 03 1921 (0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz., max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

Hotline besetzt zu folgenden Zeiten: Mo - So.: 8-20 Uhr

Die Pressekonferenz mit Peter Vollmann


zurück

Stadtwerke Aalen

nach oben