Spectrum Fotostudio

Verdienter 4:1 Heimsieg gegen die SpVgg Unterhaching

Seit Ende September mussten die Fans des VfR Aalen auf 3 Punkte warten, jetzt ist es dem Team endlich gelungen. Aalen gewinnt das Spiel gegen Unterhaching verdient mit 4:1. 

Schon in der 7.Minute wird es das erste Mal richtig gefährlich, Sessa flankt einen Freistoß gefährlich in den Strafraum, Fennell touchiert den Ball leicht aber Schimmer klärt auf der Linie.  Nur 2 Minuten später war es so weit, Endres patzt im Aufbau und spielt den Ball in die Füße von Sessa. Der schickt Morys auf die Reise und der geht mit Tempo an Königshofer vorbei und schiebt locker ein. 

In der 19. Minute dann Mal die Hachinger: starkes Anspiel von Bigalke in den Strafraum, der Schwabl am langen Pfosten sucht. Aber Bernhardt spielt gut mit,  kommt raus und fischt sich mit einer Hand den Ball. Eine Minute später die  Dicke Chance aufs 2:0! Sliskovic mit guter Hereingabe von rechts, Schnellbacher mit toller Hackenabnahme vor dem Tor, aber der Ball prallt an den Pfosten!

In der 31. Minute das 2:0 für unseren VfR. Sessa bedient Traut an der Grundlinie, dessen Flanke kommt genau auf Sliskovic und der nickt zum Tor ein.  Großes Glück hatte der VfR dann in der 58.Minute, Winkler zieht aus knapp 20 Metern ab und der Ball klatscht an die Latte.

Der VfR kann aber noch einmal nachsetzen und zwar in der 67. Minute, wieder ist es Sessa der den Ball an der Mittellinie erobert und der bedient Morys. Der Angreifer macht es mit viel Gefühl und chippt den Ball über Königshofer ins Tor. 

Einen kleinen Schönheitsfehler gibt es in der 71. Minute: Bigalke mit der Freistoßflanke von außen zum Tor, in der Mitte gehen mehrere Spieler hoch, aber der Ball schlägt letztlich wohl ungestreift hinten im Tor ein. Kiomourtzoglou war wohl leicht dran, bekommt das Tor zum 3:1 gutgeschrieben. In der 81. Minute macht Morys beinahe den Deckel drauf: Stahl rettet am Strafraum stark gegen Morys mit dem langen Bein, aber der Ball kommt als Bogenlampe gefährlich aufs Tor. Königshofer rettet.

Eine Minute später ist die Messe gelesen. Sessa spielt auf Papadopolous, der sich gegen zwei Spieler von Unterhaching durchsetzt und den Ball auf Sessa ablegt. Der fackelt nicht lange und hämmert den Ball ins Lattenkreutz. Es bleibt beim 4:1, damit ist laut unserem Präsidiumsmitglied Sport Hermann Olschewski:" Wieder Licht am Ende des Tunnels."


zurück
nach oben