TELENOT

Mehr Spannung geht nicht

Macht´s noch einmal, Jungs! Mit einem Heimsieg gegen Magdeburg will sich der VfR die Chance auf Platz drei offen halten.

Das letzte Drittliga-Heimspiel der Saison 2016/2017 hält für die Fans des VfR Aalen nochmals einen echten Kracher bereit: Am Samstag (Anstoß 13.30 Uhr) erwartet das Team von Peter Vollmann mit dem 1. FC Magdeburg den direkten Konkurrenten im Kampf um den Relegationsplatz zur 2. Bundesliga.

Wer vor der Runde auf diese Konstellation gewettet hat, darf sich nun über eine schicke Aufbesserung seiner Haushaltskasse freuen. Mehr Spannung zum Saisonausklang geht nicht - und zwar für beide Teams. Der VfR hat die Schiedsklage gegen den Neun-Punkte-Abzug eingereicht, möchte im Falle eines positiven Urteils sportlich unbedingt gerüstet sein. Hierfür braucht es gegen den FCM den sechsten Heimsieg in Folge. Vollmann: "Nach dem schwachen Auswärtsspiel in Mainz spricht die Formkurve nicht unbedingt für uns, auch das Hinspiel in Magdeburg (0:3) hat uns deutlich gezeigt, was damals gegen den FCM gefehlt hat. Wir bekommen es mit einem sehr starken Gegner zu tun, der nach oben noch alle Möglichkeiten hat. Das spricht für ein sehr, sehr interessantes Spiel."

Hierfür müssen die Aalener aber ein deutlich anderes Gesicht zeigen als beim jüngsten 0:2 in Mainz. "Mit Zweikampfquoten bei teils unter 30 Prozent wie am vergangenen Wochenende kann man nicht erwarten, dass man in der 3. Liga etwas ernten kann. Wir müssen uns am Samstag von Beginn an auf die Dinge konzentrieren, die wir selbst erzeugen können. Gelingt uns das, können wir auch gegen Magdeburg bestehen. Wir werden jedenfalls nochmals alle Kraftreserven mobilisieren."

Die Rahmenbedingungen für ein heißes Heimfinale passen jedenfalls: Über 6000 Zuschauer werden in der Scholz Arena erwartet, darunter gut 2000 Anhänger, die es mit den Blau-Weißen aus Magdeburg halten. "Für einen Fußballer ist es immer toll, vor vielen Zuschauern und einer tollen Stimmung spielen zu dürfen. Wir freuen uns auf die Aufgabe und werden mit unseren Fans im Rücken alles geben, um ein erfolgreiches Spiel abzuliefern", so Peter Vollmann.

Thomas Geyer war unter der Woche leicht angeschlagen, seine Leistenprobleme sollten einem Einsatz am Samstag aber nicht im Wege stehen. Auch Sascha Traut hat die gesamte Woche voll trainiert und könnte in die Startelf zurückkehren.

Die Stadionzeitung zum Spiel findet ihr hier.

Der VfR Aalen bittet um Aufmerksamkeit für einen organisatorischen Hinweis zum Kartenverkauf für diese Partie.

Aufgrund eines Wechsels des Ticketsystems zur neuen Spielzeit ist der Erwerb von Eintrittskarten für dieses Heimspiel im Vorverkauf leider nicht mehr möglich.

Tickets sind am Samstag jedoch in ausreichender Zahl an den Tageskassen Ost und Nord sowie am Gästeblock der Scholz Arena erhältlich. Diese öffnen um 12 Uhr. Stehplatzkarten im Südbereich stehen für Samstag nicht zur Verfügung. Der VfR Aalen appelliert an alle Besucher, welche die Tageskasse nutzen möchten, rechtzeitig mit Stadionöffnung zu erscheinen, um einen reibungslosen Einlass gewährleisten zu können. Aufgrund der zeitgleichen Ansetzung aller Partien wird der Anpfiff pünktlich um 13.30 Uhr erfolgen. Der Tageskassenaufschlag in den Heimbereichen entfällt am Samstag. Bereits erworbene Tickets behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit.

„Wir bedauern diese technischen Unannehmlichkeiten sehr und bitten unsere Besucher um Verständnis. Gleichzeitig freuen wir uns auf eine große Kulisse und eine tolle Stimmung am Samstag gegen den 1. FC Magdeburg“, so VfR-Geschäftsführer Markus Thiele.

Traditionell wird nach dem letzten Liga-Heimspiel der Saison gefeiert. Im Fantreff unter der Nordtribüne sind alle VfR-Anhänger eingeladen, auf eine tolle Spielzeit 2016/2017 anzustoßen. Auch die Mannschaft wird sich nach der Partie unter die Fans mischen. Wie in den Vorjahren wird die Freibiermenge, die auf dem Gold Ochsen-Bierometer eingespielt wurde, an die VfR-Fans ausgeschüttet. Auch ein Kontingent an antialkoholischen Freigetränken steht für die Besucher zur Verfügung, so dass bei Musik bis 19.30 Uhr gefeiert werden kann.

Die Pressekonferenz mit Peter Vollmann


zurück
nach oben