TELENOT

Kein Sieg in der englischen Woche

Wie schon gegen Würzburg musste der VfR ein spätes Gegentor hinnehmen, das zur Niederlage führte (Foto: Langer / Eibner Pressefoto).

In einem sehr intensivem Spiel musste sich der VfR Aalen mit 0:1 gegen Titelfavorit Magdeburg geschlagen geben. Erst in Durchgang zwei hatten die Schwarz-Weißen klare Torgelegenheiten, die beste durch Mattia Trianni, der in der 88. am Pfosten scheiterte.

Peter Vollmann sah gegenüber dem Spiel in Münster keinen Grund, seine Startelf zu ändern und vertraute den gleichen Spielern wie am Mittwoch. Und die taten sich zu Beginn schwer. Magdeburg nahm das Heft in Hand. Nach elf Minuten war der VfR das erste Mal im Glück. Nach einem Kopfball von Beck, den Bernhardt glänzend parierte, kam Magdeburg zum Nachschuss, der an die Latte prallte und von dort wieder ins Feld flog, wo Sascha Traut die Situation bereinigte und den Ball aus der Gefahrenzone schoss. Vom VfR kam recht wenig in der Offensive. Zwar kamen die Schwarz-Weißen nach und nach besser ins Spiel, daraus entstand jedoch keine klare Torchancen. Immer wieder war der letzte Ball in die Spitze zu ungenau.

In einer Phase, in der sich beide Teams neutralisierten und kaum Torgefahr aufkam, half dem VfR erneut das Aluminium. Ein Schuss von Magdeburgs Türpitz prallte vom Querbalken ins Toraus (31.). Sechs Minuten vor der Pause wurde es erneut gefährlich – und wieder war es Türpitz. Der Magdeburger Offensivspieler kam nach einem Freistoß frei zum Schuss. Kurz vor der Linie klärte jedoch Torben Rehfeldt und hielt sein Team im Spiel. Keeper Bernhardt wäre chancenlos gewesen.

Wie schon gegen Würzburg ging es mit einem torlosen Remis in die Kabinen. Doch anders als noch vergangene Woche änderte sich am Spiel nicht viel. Kaum eine Offensivaktion wurde bis zum Schluss zu Ende gespielt, immer wieder schlichen sich Abspielfehler ein. Wenn es mal gefährlich wurde, dann über Standards. In der 68. Minute ließ Magdeburgs Schlussmann einen Welzmüller-Freistoß nach vorne abprallen, direkt vor die Füße von Gerrit Wegkamp. Der VfR-Stürmer war jedoch überrascht und konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen.

Knapp zehn Minuten vor Spielende dann die Führung für die Gäste. Über rechts setzte sich Nils Butzen gegen Preißinger durch und fand am langen Pfosten den völlig freistehenden Tobias Schwede, der ohne Probleme zum 0:1 aus VfR-Sicht einköpfte. Die Platzherren versuchten nochmals alles. Wegkamp und zweimal Trianni hatten in den Schlussminuten noch Chancen zum Ausgleich. Letzterer traf in der 88. Minute jedoch nur den Pfosten. So blieb es beim 1:0 für den FCM.

Für den VfR Aalen heißt es nun Mund abwischen und kommende Woche in Rostock wieder dreifach punkten.

VfR Aalen: Bernhardt - Traut, Rehfeldt, Geyer, Schorr (61. Schulz), Vasiliadis (61. Trianni), Stanese, Welzmüller, Preißinger, Wegkamp, Morys (78. Schnellbacher).

1. FC Magdeburg: Glinker - Schäfer, Weil, Handke (64. Chahed) - Sowislo, Ludwig - Butzen, Hammann - Türpitz (86. Lohkemper), Beck (73. Düker), Schwede

Tore: 0:1 Schwede (81.)

Gelbe Karten: Vasiliadis - Weil, Ludwig

Schiedsrichter: Bacher (Amerang).

Zuschauer: 4298

Die Stimmen zum Spiel


zurück
nach oben